Die Flucht in Sachwerte hat längst begonnen

Da reagierte auch ich mit Befremden als ich im Handelsblatt die Kommentare zu Mario Draghis Aussagen lass, dass eine erhöhte Inflationsrate unweigerliche Folge der Geschäftspolitik der EZB sein wird. So sind die ersten Anzeichen bereits deutlich an der Entwicklung von Immobilienpreisen in bevorzugten städtischen und ländlichen Lagen, den steigenden Preise von land- und forstwirtschaftlichen und Flächen oder an den Preisentwicklungen bei Gold, Münzsammlungen, Oldtimern und anderen „realen Werten“ zu sehen. Sie alle zeigen deutlich: Die Flucht in Sachwerte hat schon längst begonnen.

Auch der Bericht im Manager Magazin „Anlegen in Sachwerten – Reale Renditen“ von  Christoph Rottwilm  beschreibt ausführlich Ursache und Wirkung des neuen Investionesverhaltens von Anlegern in Sachwerten, Renditversprechen und -erwartungen und dass die aktuelle Situation der Weltwirtschaft mit Euro-Schuldenkrise und lockerer Zinspolitik vieler Notenbanken die Sorgen um einen künftigen Anstieg der Preissteigerungsraten nährt.

Anlagemöglichkeiten gibt es genügend, auch für Institutionelle Anleger z.B. in Flugzeuge, Schiffe oder in erneuerbare Energien. Doch nicht alle Sachwerte versprechen als Anlage gleichermaßen Sicherheit. Das zeigt ein genauer Blick auf die unterschiedlichen Anlageformen und Renditen der Vergangenheit. Zudem müssen bei jeder Anlageform die Besonderheiten beachtet werden, denn häufig ist erhebliche Fachkenntnis erforderlich. Insbesondere, wenn es um größere Investitionen in Unternehmensbeteiligungen geht. Die Anlageform der Beteilungsfinanzierung (Private Equity) zum Beispiel im Rahmen von Wachstumsfinanzierungen wurde im Manager-Magazin Bericht leider, trotz ihrer großen Bedeutung, nicht beschrieben. Deshalb werde ich mich mit einem gesonderten Beitrag dieser Thematik widmen.

Privates Beteiligungskapital in der deutschen Wirtschaft:

  • Investitionsvolumen von Private Equity-Gesellschaften in deutsche Unternehmen im Jahr 2011: 5,92 Mrd. € in ca. 1.200 Unternehmen
  • Zahl der Private Equity-finanzierten Unternehmen, in die deutsche Beteiligungsgesellschaften derzeit investiert sind: > 5.000
  • Anteil der Umsätze von Private Equity-finanzierten Unternehmen am Bruttoinlandsprodukt: ca. 8 %
  • Anzahl der Beschäftigten in Private Equity-finanzierten Unternehmen: ca. 1 Mio.
  • Weltweit stehen Private Equity-Gesellschaften über 900 Mrd. € für Investitionen zur Verfügung

Quelle: Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften